Aristophanes


Aristophanes
I
Aristophanes,
 
griechisch Aristophạnes, griechischer Komödiendichter, * um 445 v. Chr., ✝ Athen um 385 v. Chr.; Vollender und bedeutendster Repräsentant der alten attischen Komödie. Von seinen etwa 40 Stücken sind elf erhalten, davon neun aus der Zeit des Peloponnesischen Krieges: »Die Acharner« (425); »Die Ritter« (424); »Die Wolken« (423); »Die Wespen« (422); »Der Frieden« (421); »Die Vögel« (414); »Lysistrate« (411); »Thesmophoriazusen« (411; Die Weiber beim Fest der Demeter Thesmophoros); »Die Frösche« (405); »Ekklesiazusen« (392 ?; Die Weibervolksversammlung); »Plutos« (388). Sie vereinen Figuren aus dem Alltagsleben und der Politik, Philosophen und Dichter (Sokrates, Euripides), Gestalten des Mythos und der Fabel, Tagespolitik und Fantasiegebilde (»Wolkenkuckucksheim«), Derb-Realistisches und zarte Anmut, Vulgarismen und hohe Dichtersprache. Die späten Stücke zeigen im Zurücktreten des Chors und in Ansätzen zu typischen Gestalten den Übergang zur mittleren Komödie.
 
Die Stücke des Aristophanes wurden seit der Renaissance immer wieder übersetzt und bearbeitet (Goethe, R. Hochhuth, P. Hacks). Sie gehören zum festen Repertoire des europäischen Theaters.
 
Ausgaben: Aristophane, herausgegeben von V. Coulon, 5 Bände (2-91923-67).
 
Aristophanes. Sämtliche Komödien, übersetzt von L. Seeger und O. Weinreich (21968).
 
 
A. Lesky: Gesch. der griech. Lit. (31971);
 K. J. Dover: Aristophanic comedy (Berkeley, Calif., 1972);
 
A. u. die Alte Komödie, hg. v. H.-J. Newiger (1975).
II
Aristophanes,
 
griechisch Aristophạnes, Aristophanes von Byzanz, griechischer Philologe, * um 257 v. Chr., ✝ 180 v. Chr.; Lehrer des Aristarchos von Samothrake und Vorsteher der Alexandrinischen Bibliothek, führte die Grundsätze der Akzent- und Interpunktionslehre ein. Sein Hauptverdienst ist die kritische Textherstellung der Werke des Homer, des Hesiod sowie der lyrischen und dramatischen Dichter. Daneben stellte er einen Kanon griechischer Klassiker zusammen.
 
Ausgabe: Aristophanis Byzantii grammatici Alexandrini fragmenta, herausgegeben von J. A. Nauck (1848).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aristophanes — (Unicode|Ἀριστοφάνης, pronEng|ˌærɪˈstɒfəniːz in English, ca. 446 BC – ca. 386 BC), son of Philippus, was a Greek Old Comic dramatist. He is also known as the Father of Comedy and the Prince of Ancient Comedy . [… …   Wikipedia

  • Aristophanes — in einer modernen Darstellung Aristophanes (deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Aristophanes — Aristophanes. Dieser »ungezogene Liebling der Grazien« (wie ihn Goethe geistreich bezeichnet) trat um s Jahr 428 v. Chr. als Bühnendichter auf, um mit der Fülle attischen Salzes die Augen Athens, welche zuletzt selbst bei den rührenden Sentenzen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Aristophănes — (a. Lit.), 1) Sohn des Philippos, aus Athen, blühte zur Zeit des Peloponnesischen Krieges u. lebte noch 338 v. Chr.; der geistreichste u. witzigste Dichter der alten u. (im Plutos) der mittleren Komödie u. der einzige griechische Komiker, von dem …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aristophānes — Aristophānes, 1) A. von Athen, der geist und witzreichste griech. Lustspieldichter, um 450–385 v. Chr. Von seinem Leben ist nur wenig bekannt. Auf welchen Grund hin der bekannte Demagog Kleon den Versuch machte, seine Zugehörigkeit zur… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aristophanes — Aristophănes, der größte griech. Lustspieldichter, geb. um 450 v. Chr., gest. zwischen 387 und 380 zu Athen, Hauptvertreter der attischen alten (polit.) Komödie. Von seinen 44 Lustspielen sind 11 auf uns gekommen: Acharner, Ritter, Wolken, Wespen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aristophanes [2] — Aristophănes von Byzanz, alexandrinischer Grammatiker und Kritiker, geb. um 260 v. Chr., gest. gegen 180, mit seinem Schüler Aristarch Begründer des Kanons der griech. Dichter; von seinen Schriften nur Fragmente …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aristophanes — Aristophanes, aus Athen geb. umʼs J. 452, ist als Komödiendichter der erste Meister des alten Griechenlands. Die Natur hatte ihm eine unerschöpfliche Ader des Witzes verliehen und die Kunst ihn gelehrt, mit wenigen treffenden Zügen die Charaktere …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aristophanes — [ar΄i stäf′ə nēz΄] 450? 388? B.C.; Gr. writer of satirical comic dramas …   English World dictionary

  • Aristophanes — Aristophanic /euh ris teuh fan ik/, adj. /ar euh stof euh neez /, n. 448? 385? B.C., Athenian comic dramatist. * * * born с 450 died с 388 BC Greek playwright. An Athenian, he began his career as a comic dramatist in 427. He wrote approximately… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.